Tageslosung für Donnerstag, 07. Juli 2022
In deiner Hand, HERR, steht es, jedermann groß und stark zu machen.

Gott Lob und Dank - das war das Thema unserer diesjährigen Posaunenchor-Feierstunde.
Die Stunde durfte man nicht wörtlich nehmen, das umfangreiche Programm mit Musik- und Textbeiträgen dauerte gut eineinhalb Stunden. Wir hatten ja auch Nachholbedarf: die Feierlichkeiten zum 100-jährigen Jubiläum unseres Posaunenchores fielen wegen der Pandemie fast vollständig aus. Umso größer war die Freude und auch der „Posaunen- und Trompetenschall“, diese Feierstunde nach intensiver Vorbereitung in nur kurzer Zeit durchführen zu können.

Musik für Bläser und Orgel

Der Posaunenchor konzertierte zusammen mit Bezirkskantor Nikolai Ott an der Weinmar-Orgel. Unser Dirigent hat viele Stücke für Posaunenchor und Orgel herausgesucht. Als fleißiger Komponist ist hier Traugott Fünfgeld zu nennen, von dem wir drei „Eröffnungen“ gespielt haben. Das anspruchvollste Stück war zweifellos das „Gloria“ von Daniel Pinkham: die Trompetenstimmen dürften den letzten „Teil F“ vermutlich im Schlaf vorsingen können – nachdem sie es so oft geprobt hatten. Wir hatten in den Proben mit Nikolai an der Orgel viel Spaß – vielen Dank für den besonderen Sound und die „Kirnberger-Stimmung“!

Drei alte Choräle zum Mitsingen

Zum Thema Gott Lob und Dank sind uns drei Choräle wichtig geworden – allesamt Klassiker der Kirchenmusik: Großer Gott, wir loben dich; Lobe den Herren, den mächtigen König der Ehren; Nun danket alle Gott. Es gibt viel schöne Musik zu diesen Liedern, deshalb wurde der Gesang des Publikums mit Vor-, Zwischen- und Nachspiel umrahmt. Besonders zu nennen ist hier das Nachspiel zu Nun danket alle Gott für vier Flügelhörner und Orgel von Johann Sebastian Bach.

Neue Lieder im Bläsersound

Ein Anbetungslied, das uns während der Vorbereitung lieb und wichtig geworden ist: Mutig komm ich vor den Thron. Hier lohnt es sich, auf den Text zu achten (vielleicht mal die Originalfassung von Urban Life Worship im Internet anhören).
Ein Gospelsong in neuem Arrangement von unserem Mitbläser Jakob Stoll: Just a closer walk with thee. Mit hervorragenden Solos von unseren Jungstars David Stoll (Posaune) und Niklas Müller (Trompete).

Eine Überraschung

Bläserinnen und Bläser trugen eigene Gedanken zum Thema: „Gott loben“ und „Gott danken“ vor. Dieses zweite Stichwort wurde genutzt, um unserem Chorleiter Daniel Speidel für 20 Jahre Dirigentenamt seit 2002 zu danken. Er bekam eine Urkunde und ein Grußwort unseres Landesposaunenwarts Ulrich Nonnenmann (EJW) überreicht, in dem er einfühlsam die Kompetenzen unseres Chorleiters wertschätzt. Diese Feierstunde nach so einer langen Pandemie-Durststrecke war auch eine Frucht seiner beharrlichen Arbeit – vielen Dank, Daniel!

Das Finale

Als Nachspiel haben wir zusammen mit der Orgel – wie bereits im Oster-Gottesdienst – mit Begeisterung das Große Halleluja von Georg Friedrich Händel gespielt. Ein erhebendes Stück – auch wegen der zeitlos gültigen Botschaft: „Und ER regiert auf immer und ewig.“ Nach dem Urteil vieler Zuhörerinnen und Zuhörer war das letzte Stück des Abends – die zweite Zugabe – das schönste Stück: der Posaunenchor sang vielstimmig und A capella das Lied von Hans-Joachim Eckstein:
Lobt den Herren in seiner Herrlichkeit! Ja; und preist seinen Namen in alle Ewigkeit.

nach oben