Tageslosung für Donnerstag, 07. Juli 2022
In deiner Hand, HERR, steht es, jedermann groß und stark zu machen.

Nach zwei Jahren Corona-Pause war für alle ZeltbeGEISTerten im CVJM Mössingen über das Pfingstwochenende endlich wieder Lagerfeeling angesagt: von Freitag bis Montag genossen die Teilnehmenden alles, was zu einem Zeltlager dazugehört: Lagerfeuer, Mahlzeiten in freier Natur im Schutz des großen CVJM-Schirms, Musik, Spiel und Sport und natürlich jede Menge wohltuender Gemeinschaft.

Wer selbst schon mal gezeltet hat, weiß: Das Abarbeiten der Packliste mit Zelt und Zubehör, Schlafsäcken, Feldbetten oder Luftmatratzen, Geschirr sowie Schuhe und Kleidung für alle Wetterlagen ist nicht gerade ein Vergnügen. Aber zumindest für unser Pfingstlager gilt: Die Strapazen lohnen sich, denn auf die Teilnehmenden warten beGEISTernde vier Tage.

lagerfeuer

Dieses Jahr fand das Pfingstlager zum ersten Mal auf dem schönen Jugendzeltplatz in Villingen-Schwenningen statt. Unter den „Stammgästen“ war die Wiedersehensfreude groß, da die letzten beiden Jahre coronabedingt kein Lager stattfinden konnte. Aber auch die Neuen fanden sich schnell ein: am Lagerfeuer oder unter unserem großen CVJM-Schirm kommt man schnell und unkompliziert ins Gespräch. Der Schirm bot nicht nur Schutz vor Sonne und Regen, sondern beGEISTerte auch die Platzwarte. Insgesamt waren dieses Mal rund 120 Teilnehmende als Dauercamper oder als Tagesgäste dabei, und das querbeet durch alle Alters- und Lebenslagen: Jugendliche und junge Erwachsene ebenso wie Familien mit (kleinen) Kindern und schon etwas reifere Teilnehmende.

schirm

Wettermäßig lässt sich festhalten: allen Vorhersagen zum Trotz konnten die Programmpunkte wie geplant stattfinden. Regenzeiten waren vor allem nachts, wenn die meisten in ihren Zelten waren. Und selbst der Hagel, der in der Nacht von Pfingstsamstag auf Pfingstsonntag auf die Zelte prasselte, konnte nur einem Zelt ernsthaft Schaden zufügen, und dieses konnte intrafamiliär evakuiert werden.

Immer wieder schön sind auch die Lagerfeuergeschichten. Die beste Story kam dieses Mal von unseren ganz Jungen: als Tobi Schmid sich beim Versuch, mit halb nassem Papier ein Feuer zu machen, am heißen Feuerzeug die Finger leicht verbrannte, sagte ein Steppke besserwisserisch: „das weiß ich schon lange: Feuer ist heiß“. Darauf ein anderer: „Nein: wo Rauch ist, ist auch Feuer“.

tobi feuer

Fürs leibliche Wohl sorgte wieder das bewährte Kochteam rund um Charly und Tobi Kern. Ob Hirtenmakkaroni oder Burger: bei diesen Köchen und Köchinnen schmeckt es wie bei Muttern, auch wenn für über 100 Leute Essen zubereitet wird.

kueche

Für das geistliche Futter sorgten kurze Impulse vor dem Frühstück und abends am Lagerfeuer. Am Samstag konnte man sich dem Lagermotto „beGEISTert“ auf unterschiedliche Art nähern: Kinder und Jugendliche bildeten altersgerechte Gruppen, die Erwachsenen nahmen das Worship-Angebot wahr oder beschäftigten sich in Gesprächsgruppen oder alleine bei einem Spaziergang mit Fragen zum Thema. Am Sonntag besuchten wir den Gottesdienst in der Johanneskirche in Villingen-Schwenningen. Unser Posaunenchors gestaltete den Gottesdienst musikalisch mit und konnte auch an neuer Wirkungsstätte beGEISTern. Im Lagergottesdienst am Montag stellte Maxe Grauer den „Vorgänger“ der Pfingstgeschichte im Alten Testament vor und regte mit neuen Aspekten vom Geist Gottes zum Nachdenken an.

Die Gesamtleitung des Lagers lag wieder in der bewährten Hand von Corry und Tobi Schmid sowie Thessy und Benni Müller. „Ohne eure Planung und Vorbereitung könnte das Lager gar nicht stattfinden, und ihr habt entscheidenden Anteil daran, dass das Lager wieder so entspannt und gut geklappt hat“ lobte unser CVJM-Vorstand Matthias Haug das Team. Das bekräftigten alle Teilnehmenden mit donnerndem Applaus. Wie jedes Pfingstlager endete auch dieses mit dem Loblied an den, der uns gemacht und an Pfingsten beGEISTert hat: „Lobt den Herren, in seiner Herrlichkeit…“.

Wer noch weiter in Erinnerung schwelgen und mehr Bilder sehen will findet diese hier.

nach oben